Hessische Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung

Bagger, Leckortungssystem, Pergola für Kita, neue Grillhütte und Brückengeländer

Neustadt (Hessen). Die Stadt Neustadt im Landkreis Marburg-Biedenkopf erhält vom Land Hessen 366.218 Euro als Fördermittel für bauliche Erneuerungen im Stadtgebiet und im Gebäude des Einwohnermeldeamts, vor der Urnenwand des Friedhofs und an der Grillhütte im Stadtteil Momberg. Für die technische Aufrüstung der Wasserversorgung ist der Erwerb eines Baggers, ein Leckortungssystem sowie eine Entsäuerungsanlage für Quellwasser vorgesehen. Weiter wird die Ausstattung des städtischen Kindergartens Sonnenschein aufgerüstet und Mobiliar für das neue Gemeinschaftshaus im Stadtteil Mengsberg beschafft. Das Geld stammt aus dem Investitionsprogramm der HESSENKASSE. Digitalstaatssekretär Patrick Burghardt hat heute die Förderzusagen an den ersten Stadtrat, Wolfram Ellenberg, überreicht.

„Die Sanierung und Aufrüstungen der städtischen Infrastruktur und der Begegnungsstätten tragen maßgeblich dazu bei, die Stadt Neustadt lebenswert und im Sinne der Gemeinschaft zu gestalten. Hier unterstützen wir als Land Hessen sehr gerne“, sagte Staatssekretär Burghardt. „Mit der technischen Investition ist es nun möglich, auch die Wasserversorgung zu optimieren. Davon profitieren alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Neustadt.“

Im Stadtgebiet sollen Brückengeländer erneuert werden. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 61.600 Euro. Das Land Hessen fördert davon 55.440 Euro über einen Landeszuschuss, weitere 6.160 Euro werden über ein Kofinanzierungsdarlehen der WI-Bank zur Verfügung gestellt. Dem städtischen Kindergarten Sonnenschein soll eine Förderung von 26.100 Euro zugutekommen. Dafür werden die Garderoben ausgetauscht und eine Pergola am Gebäude installiert, mit einem Investitionsvolumen von 29.000 €. Der Kofinanzierungsanteil der WI-Bank beträgt hier 2.900 Euro. Gefördert wird auch die Instandsetzung der Büros des Einwohnermeldeamts. Hier soll neben einer Reihe von Umbau-, und Sanierungsmaßnahmen an Wänden, Böden und Elektroverteilung auch ein großflächiges Fenster eingebaut werden. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 10.000 Euro. Davon werden 9.000 Euro vom Land gefördert und 1.000 Euro von der WI-Bank kofinanziert. Der Platz vor der Urnenwand des Friedhofs Neustadt soll neugestaltet werden. Hier beläuft sich das Investitionsvolumen auf 10.000 €. Vom Land gefördert werden 9.000 Euro, weitere 1.000 Euro von der WI-Bank kofinanziert. Die Grillhütte im Stadtteil Momberg soll durch einen Anbau erweitert und modernisiert werden. Die Kosten belaufen sich hier auf 15.000 Euro. Hier sollen Fördermittel des Landes in Höhe von 13.500 Euro eingesetzt werden. Das Kofinanzierungsdarlehen der WI-Bank beträgt 1.500 Euro.  Für das neue Gemeinschaftshaus im Stadtteil Mengsberg sollen Mobiliar, Kücheneinrichtung und -ausstattung in Höhe von 70.000 Euro beschafft werden. Das wird vom Land mit 63.000 Euro gefördert und von der WI-Bank mit 7.000 Euro kofinanziert.

Um die Wasserversorgung technisch aufzurüsten, steuert das Land zu dem rund 125.310 Euro teuren Bagger 112.778 Euro bei. Das Kofinanzierungsdarlehen der WI-Bank beläuft sich auf 12.530 Euro. Der Eigenanteil der Stadt liegt bei rund 4.690 Euro.  Neben dem Bagger soll die Wasserversorgung mit einem Leckortungsgerät und einer Entsäuerungsanlage für Quellwasser aufgerüstet werden. Hier beträgt das Investitionsvolumen 86.000 Euro. Das Land fördert davon 77.400 Euro, der Kofinanzierungsanteil der WI-Bank beträgt 8.600 Euro.

„Auch im Namen von Bürgermeister Thomas Groll danke ich dem Land für die gewährten Fördermittel. Sie tragen dazu bei, Infrastruktur vor Ort zu sanieren bzw. zu erweitern. Aus Neustädter Sicht ist die HESSENKASSE ein Erfolgsmodell“, so Stadtrat Wolfram Ellenberg.

Hintergrund

Die HESSENKASSE des Landes besteht aus einem Entschuldungs- sowie einem Investitionsprogramm. Sie ermöglicht den Kommunen die Ablösung ihrer Kassenkredite durch das Land und stärkt Kommunen, die trotz ihrer schwachen Finanzlage ohne Kassenkredite ausgekommen sind und in den vergangenen Jahren eisern gespart haben. Mithilfe des Investitionsprogramms können diese Kommunen insgesamt rund 700 Millionen Euro für ihre Bürgerinnen und Bürger investieren. Teilnahmeberechtigt am Investitionsprogramm sind 257 Städte, Gemeinden und Landkreise in Hessen. Weitere Informationen zur HESSENKASSE finden Sie unter hessenkasse.deÖffnet sich in einem neuen Fenster

Schlagworte zum Thema