Ministerin Sinemus

Hessische Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung

Erinnerung an Geschichte und Geschichtchen wiederbeleben

Digitalministerin Sinemus hat ein nominiertes Projekt für den Ehrenamtspreis im Hessischen Denkmalschutz besucht.

Die Hessische Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung, Prof. Dr. Kristina Sinemus, besuchte heute ein Quartiersprojekt des Darmstädter Vereins „Zusammen in der Postsiedlung“, das für den „Ehrenamtspreis im Hessischen Denkmalschutzpreis“ nominiert wurde. Mit den Verantwortlichen sprach sie über das Vorhaben, den in die Jahre gekommenen Verkaufskiosk in der Moltkestraße als „Nostalgie-Kiosk anno 1975“ wiederzubeleben.

Kiosk als soziales Quartiersprojekt

„Ohne den Einsatz von Ehrenamtlichen wären viele Kulturgüter nicht mehr Zeugen längst vergangener Zeit; sie wären vergessen und mit ihnen ein bedeutender Teil unserer Regional- und Kulturgeschichte“, sagte Sinemus. Menschen wie den Vereinsmitgliedern von „Zusammen in der Postsiedlung“ sei es zu verdanken, dass die Erinnerung an Gebäude und damit verbundene Schicksale – also an Geschichte und Geschichtchen – nicht verblasse. „Deshalb zählt am Ende auch nicht, ob eine Bewerbung zum Ehrenamtspreis den ersten, zweiten oder dritten Preis erreicht. Es zählt, dass das Engagement öffentlich wahrgenommen wird und dass weitere Menschen zum ehrenamtlichen Einsatz motiviert werden. Vor allem aber zählt, dass Sie mit Herz und Hand einen bleibenden Wert und Begegnungsort für ihr Viertel geschaffen haben, der Menschen zusammenführt und als Begegnungsort von ihnen geschätzt wird!“

Mit dem Projekt „Nostalgie-Kiosk anno 1975“ verfolgt der Verein das Ziel einer Wiederbelebung und Inbetriebnahme des Kiosks als soziales Quartiersprojekt. Der in den Jahren 1951 bis 1955 errichtete Verkaufsstand musste in den 1980er Jahren aufgegeben werden, woraufhin der Verein Darmstadtia ihn übernahm, pflegte und für Ausstellungen nutzte. Dank eines sorgsamen Umgangs ist das Objekt nahezu vollständig erhalten geblieben, bis hin zum Kühlschrank und bauzeitlichen Werbetafeln, Zeitungshaltern und Ständern. Nun soll der kultige Kiosk zumindest tageweise wieder öffnen. Die Gesamtkosten der Restaurierungsmaßnahme liegen bei 30.000 bis 40.000 Euro. Mit 5.000 Euro beteiligt sich die Stadt an dem Projekt, ebenfalls 5.000 Euro steuert die Sparkasse Darmstadt bei. 20.000 Euro kamen bei einer Spendenaktion zusammen.

Hintergrund

Der Hessische Denkmalschutzpreis wird jährlich im September durch die Ministerin für Wissenschaft und Kunst im Rahmen einer Feier im Schloss Biebrich übergeben. Er ist mit 25.000 Euro dotiert. Der Ehrenamtspreis im Denkmalschutz war bis vor einigen Jahren ein eigenständiger Preis, der von der Staatskanzlei mit 7.500 Euro dotiert und ausgelobt wurde. Seit einigen Jahren wird der Preis zusammen mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis ausgeschrieben und vergeben. Die Entscheidung über die Vergabe der Mittel – in der Regel an drei Projekte – erfolgt durch eine Jury.

Der gemeinnützige Verein „Zusammen in der Postsiedlung e.V.“ wurde im September 2015 gegründet. Er hat sich die Stärkung der nachbarschaftlichen Beziehungen im sozial eher heterogenen Viertel sowie den Umwelt- und Tierschutz zum Ziel gesetzt. 2019 wurde der Verein für den Deutschen Nachbarschaftspreis nominiert.

Schlagworte zum Thema