Hessische Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung

Hofgeismar erhält 441.000 Euro

Digitalstaatssekretär Patrick Burghardt überreicht Förderzusagen für neues Gerätehaus und neue Fahrzeuge

Lesedauer:2 Minuten

Die Stadt Hofgeismar erhält vom Land Hessen 441.000 Euro als Fördermittel zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses Kelze sowie zur Anschaffung von zwei mittleren Löschfahrzeugen für die Ortsteilfeuerwehren in Schöneberg und Carlsdorf. Das Geld stammt aus dem Investitionsprogramm der Hessenkasse. Digitalstaatssekretär Patrick Burghardt hat heute die Förderzusagen an Bürgermeister Torben Busse überreicht.

„Hilfsorganisationen wie Freiwillige Feuerwehren sind unverzichtbar und lebensnotwendig für unsere Gesellschaft. Die Ehrenamtlichen leisten wertvolle Arbeit zum Wohl von uns allen – und dies unentgeltlich und in ihrer Freizeit“, sagte Staatssekretär Burghardt. „Daher unterstützen wir als Land Hessen sehr gerne bei der Ausstattung. Denn nur unter optimalen Bedingungen ist eine optimale Arbeit möglich.“

Neue Ausstattung für die Feuerwehr

In Kelze soll ein neues Feuerwehrgerätehaus gebaut werden. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf 1,2 Millionen Euro. Das Land Hessen fördert davon 261.000 Euro über einen Landeszuschuss, weitere rund 24.300 Euro werden über ein Kofinanzierungs-Darlehen der WI-Bank zur Verfügung gestellt. Die Kommune selbst bringt rund 915.000 Euro aus Eigen- und Drittmitteln ein. Zum jeweils 183.500 Euro teuren Löschfahrzeug in Schöneberg und Carlsdorf steuert das Land jeweils 90.000 Euro bei. Das Kofinanzierungs-Darlehen der WI-Bank beläuft sich auf jeweils rund 8.400 Euro, der Eigenanteil der Kommune liegt jeweils bei rund 85.000 Euro.

„Ich freue mich, dass wir hier einen besonderen Standort mitten im Dorf erhalten konnten. Zum Übungsdienst und sogar zum Einsatz ohne Auto auf ultrakurzem Weg zu kommen, ist ein unschätzbarer Vorteil – die Ausrückzeiten der Kelzer bezeugen es. Die tiefe Identifikation des Ortes mit ihrer Feuerwehr zeigt auch die kompromissbereite Nachbarschaft bei der Grenzbebauung“, lobte Bürgermeister Torben Busse den Standort. „Und die Stärkung auch kleiner Feuerwehrstandorte schafft eine lebendige Kameradschaft, die über den Brandschutz hinaus bei großflächigen Unwetterlagen oder besonderen Hilfeleistungen, wie zuletzt den Aufbau von Flüchtlingsunterkünften, eine verlässliche, schlagkräftige Truppe hervorbringt.“

Hintergrund

Die Hessenkasse des Landes besteht aus einem Entschuldungs- sowie einem Investitionsprogramm. Sie ermöglicht den Kommunen die Ablösung ihrer Kassenkredite durch das Land und stärkt Kommunen, die trotz ihrer schwachen Finanzlage ohne Kassenkredite ausgekommen sind und in den vergangenen Jahren eisern gespart haben. Mithilfe des Investitionsprogramms können diese Kommunen insgesamt rund 700 Millionen Euro für ihre Bürgerinnen und Bürger investieren. Teilnahmeberechtigt am Investitionsprogramm sind 257 Städte, Gemeinden und Landkreise in Hessen. Weitere Informationen zur Hessenkasse finden Sie hierÖffnet sich in einem neuen Fenster.

Schlagworte zum Thema