Hessische Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung

Seniorenbüro in Hanau als Di@-Lotsen-Stützpunkt ausgezeichnet

Aufbruch in die digitale Welt. Die Corona-Pandemie hat die digitale Kommunikation vorangetrieben. Auch das Seniorenbüro hat die Pandemie genutzt, um seine digitalen Angebote weiter auszubauen.

Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus hat heute das Seniorenbüro Hanau als Di@-Lotsen-Stützpunkt ausgezeichnet. PC-Kurse hatten dort schon lange Tradition. Nun können Seniorinnen und Senioren das Projekt „Silver Surf & Learn – Tablet PCs für Senior:innen“ besuchen. Sechs Wochen lang lernen sie wöchentlich für zwei Stunden den sicheren Umgang mit Tablet oder Smartphone. Ein eigenes Tablet ist dafür nicht notwendig, das Seniorenbüro hat Leihgeräte. Zusätzlich werden Sprechstunden zur technischen Einweisung und Unterstützung vor Ort oder zuhause angeboten. Die Digitalministerin hat sich dort heute im Rahmen ihrer Sommerreise über die Arbeit der Lotsinnen und Lotsen informiert. Sie überreichte zudem eine Urkunde und eine Wandplakette, mit dem das Seniorenbüro Hanau als Di@-Lotsen-Stützpunkt sichtbar gemacht wird.

Gesellschaftliche Teilhabe und digitale Kompetenz gehen Hand in Hand

„Viele Ältere haben in der Pandemie digitale Dienste wie Video-Telefonie oder Messenger neu ausprobiert, um so weiter in Kontakt mit ihren Lieben zu bleiben. Die Corona-Pandemie hat es noch deutlicher gezeigt: Gesellschaftliche Teilhabe hängt auch immer stärker von digitaler Kompetenz ab. Dass Seniorinnen und Senioren möglichst lange ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben im gewohnten Umfeld führen können – auch bei eingeschränkter Mobilität, dabei wollen wir sie als Hessische Landesregierung unterstützen“, sagte Sinemus.

Zumeist ältere Menschen ebnen als sogenannte „Di@-Lotsinnen und Di@-Lotsen“ den Weg und schulen ihre Altersgenossen vor Ort. Unterstützung erhalten die Ehrenamtlichen an Stützpunkten, die das Angebot vor Ort bekannt machen, die Nachfrage mit dem neuen Angebot koordinieren und die vom Land geförderte notwendige Technik wie Tablets oder Smartphones bereitstellen.

„Die Schulung der Di@-Lotsinnen und Lotsen unterstützt, ältere Menschen individuell mit ihren jeweiligen Bedürfnissen und ihrem Wissensstand anzusprechen. Das Projekt bildet einen wichtigen Baustein niedrigschwelliger digitaler Bildung für Menschen 60+ in Hanau“, betonte Christine Schäfer, Kommissarische Leiterin des Amts für Senioren und Ehrenamt in Hanau.

Hintergrund

Seit Projektstart im Juli 2021 wurden hessenweit 18 Stützpunkte eröffnet und es werden weitere gesucht, um das Projekt weiter in die Fläche Hessens zu tragen. Bis zum 15. August können sich interessierte Organisationen mit ihren Ideen und Konzepten zum Projekt bewerben. Das Di@-Lotsen-Projekt wird gemeinsam von der Hessischen Staatskanzlei, der Hessischen Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung sowie dem Hessischen Sozialministerium angeboten. Mehr als 130.000 Euro stehen in diesem Jahr bereit zur Finanzierung von Schulungen für die Di@-Lotsen, Technik wie Tablets Das Institut für Medienpädagogik und Kommunikation Hessen e.V. führt die Schulungen durch und bietet darüber hinaus kompetente Medienunterstützung mit Sprechstunden für alle Di@-Lotsinnen und -Lotsen an. Insgesamt förderte das Land ehrenamtliches Engagement im vergangenen Jahr mit der Rekordsumme von mehr als 22 Millionen Euro.