Digitalisierung in Stadt und Land unterstützen

In einem Flächenland wie Hessen mit seinen 422 Städten und Gemeinden, 21 Landkreisen und zwei Metropolregionen gibt es vielfältige regionale Stärken, Bedarfe und Herausforderungen. Alle Kommunen und Regionen eint, dass digitale Technologien ihre Zukunftsfähigkeit steigern – das gilt für kleine wie große, städtisch wie ländlich geprägte, für Lebensräume, Wirtschaftsstandorte, Verkehrsdrehscheiben oder Erholungsgebiete.

AdobeStock_170718771.jpeg

Hoherodskopf Vogelsberg aus der Luft

In größeren Städten und Metropolen unterstützen digitale Technologien urbane Lebens- und globale Wirtschaftsweisen, und sie helfen, die Herausforderungen der Urbanisierung zu bewältigen. In ländlichen Orten und Regionen verknüpfen sie rurale Stärken mit modernen Lebens- und Wirtschaftsformen, und sie wirken einem möglichen digitalen Stadt-Land-Gefälle entgegen. Das Land Hessen unterstützt die Entwicklung und Erprobung von Smart City- und Smart Region-Technologien.

Geschäftsstelle Smarte Region Hessen

Als Anlaufstelle für kommunale Akteure, Anbieter von Smart Region-Lösungen und weitere Interessierte unterstützt die Geschäftsstelle Smarte Region Hessen die Kommunen auf dem Weg der Digitalisierung. Mit verschiedenen Informations- und Transferangeboten wie Online-Foren, dem jährlichen Kongress „Digitale Städte – Digitale Regionen“ und Digitalisierungsberatungen werden smarte Lösungen in ganz Hessen angestoßen. Ziel ist es, dass künftig alle Hessinnen und Hessen von smarten Städten und Regionen profitieren können und dabei Ressourcen geschont werden.

Die Geschäftsstelle arbeitet im Verbund mit Partnern wie ekom21, der Hessen Trade & Invest und dem House of Digital Transformation e.V.. So sollen Angebote im Bereich Smart Region gebündelt und neue bedarfsgerechte Angebote gemeinsam mit den Partnern entwickelt werden. Sowohl die Kooperation mit Akteuren aus Hessen als auch der enge Kontakt mit Initiativen auf Bundes- und europäischer Ebene bilden die Grundlage der Arbeit der Geschäftsstelle.

Unter anderem beteiligt sich Hessen an der EU-Initiative Living-in.EU, die einen europäischen Weg der Digitalisierung von Städten und Gemeinschaften erreichen möchte. Der Austausch innerhalb Europas steht deshalb ebenso auf dem Programm der Geschäftsstelle.

Online informiert die Geschäftsstelle über Fördermöglichkeiten, Beratungsangebote, aktuelle Termine und Veranstaltungen. Eine Best-Practice-Datenbank mit mehr als 40 hessischen Vorzeigeprojekten dient dem Wissenstransfer und Austausch guter Lösungen.

Modellprojekt Digitalstadt Darmstadt

Ein erstes Beispiel hierfür ist die Digitalstadt Darmstadt, in der innovative Ansätze erprobt werden. Mit Themen wie Cybersicherheit, Nachhaltigkeit und Partizipation konnte Darmstadt schon punkten, bevor 2017 der bundesweite Wettbewerb „Digitale Stadt“ des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und des Branchenverbandes BITKOM gewonnen wurde. Mittlerweile ist das Spektrum auf 14 Handlungsfelder angewachsen. In der Digitalstadt wird ein übertragbarer Erfahrungsschatz entstehen, den auch andere Kommunen und Regionen nutzen können. Digitalisierte Infrastrukturen und Angebote schaffen mehr Lebensqualität, sie sparen Kosten und Ressourcen und sie steigern die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit in unseren Städten und Gemeinden, Landkreisen und Regionen. 

Metropolregion Frankfurt RheinMain

Die digitale Entwicklung der Metropolregion FrankfurtRheinMain ist ein weiteres wichtiges Kernanliegen. Es ist eine eigene Geschäftsstelle „Smart Region“ vorgesehen, die die begonnenen Aktivitäten der Metropolregion FrankfurtRheinMain an der Schnittstelle Digitalisierung konsequent weiterentwickelt. Ein ganz praktisches Beispiel hierfür ist die integrierte Verkehrssteuerung, durch die unter anderem Bus, Bahn und Auto optimal aufeinander abgestimmt werden können.

Hessen-Suche