Flächendeckender Ausbau der Festnetzinfrastruktur in Hessen

Breitband ist die Basis-Infrastruktur für die Digitalisierung der Gesellschaft. Sie ist damit die Basis für Innovationen, wirtschaftliche Dynamik und Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen. Für die hessischen Kommunen ist die Verfügbarkeit von schnellen Breitbandverbindungen zu einem wichtigen Standortfaktor geworden.

breitband-TD.jpg

Stilisierte Abbildung einer Glasfaserleitung

Insbesondere in ländlichen Regionen ist die Erschließung für private Technologieanbieter wegen hoher Kosten, kurzen Abschreibungszeiträumen und geringer Bevölkerungsdichte kaum wirtschaftlich. In diesem Fall greift die öffentliche Förderung, die in Hessen regionale Projekte auf kommunaler Basis betrifft. Das Land unterstützt die Kommunen ihren Bemühungen bei vorhandenen Unterversorgungen den Breitbandausbau voranzutreiben und dafür effiziente Lösungen zu entwickeln. Hessen schafft so die Infrastrukturen, wo der Markt nicht aktiv wird, die schnellen Datenleitungen aber dennoch dringend benötigt werden.

Aufgrund der umfangreichen Aktivitäten der Hessischen Landesregierung betreiben alle 21 hessischen Landkreise aktiv den FTTC-basierten Breitbandausbau (FTTC = Fiber to the curb, Ausbaustufe von Glasfasernetzwerken, bei der die schnellen Glasfaserleitungen bis zum nicht mehr als wenige hundert Meter entfernten Anschlusskasten des Bebauungsgebiets geführt werden) oder haben diesen bereits abgeschlossen.

Dass die Breitbandversorgung in Hessen regional unterschiedlich ausfällt, ist eine Momentaufnahme. In vielen Landkreisen erfolgen Nachverdichtungsmaßnahmen über das Breitbandförderprogramm des Bundes, kofinanziert mit MItteln des Landes Hessen, um auch die letzten weißen Flecken zu schließen. Es ist zudem zu erwarten, dass der flächige Ausbau im NGA-Cluster Nordhessen eine weitere deutliche Steigerung der Versorgungsrate zur Folge haben wird.

Mit der Umsetzung der Gigabitstrategie für Hessen sorgt Hessen zudem in den kommenden Jahren für Glasfaser-Hochleistungszugänge zum Internet. Für Schulen, für Unternehmen, für Gesundheitseinrichtungen und auch für private Haushalte:

  • bis 2025: Bereitstellung gigabitfähiger Infrastrukturen unter besonderer Berücksichtigung der vorrangigen Anbindung sozioökonomischer Einrichtungen inklusive Gewerberstandorte. Die Anbindung der sozioökonomischen Einrichtungen, insbesondere der Schulen, soll prioritär und bis 2022 erfolgen.
  • bis 2030: Flächendeckender Ausbau von Glasfaseranschlussnetzen inklusive einer Glasfaser-Inhouse-Verkabelung (FTTH-Netze, Fiber to the home)

Weitere Informationen - insbesondere zum aktuellen Stand des Breitbandausbaus in Hessen - finden sie unter den nachfolgenden Links:

Hessen-Suche