Roland Jabkowski

Co-CIO

Roland Jabkowski

Roland Jabkowski

Co-CIO

Geburtsdatum

in Linz (Österreich)

Religion

katholisch

Familienstand

verheiratet, 2 Kinder

seit Januar 2017
Co-Chief Information Officer (Co-CIO)
05/2016 - 12/2016
Digital Government Consulting e. U. (Linz, Österreich) Selbständige Tätigkeit (Management Consulting in der Digitalen Verwaltung und bei Verwaltungs-IT Dienstleistern)
12/2005 - 04/2016
Bundesrechenzentrum GmbH (Wien, Österreich) Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung
2004 - 2005
aii AG – Applied International Informatics AG (Wien, Österreich) Mitglied der Geschäftsleitung und parallel Geschäftsführer der aii GmbH & Co. KG Deutschland, Geschäftsführer der aii EOOD Bulgaria (Sofia) und Geschäftsführer der aii SRL Romania (Bukarest)
2000- 2003
aii AG – Applied International Informatics AG (Wien, Österreich) Mitglied des Vorstands und parallel Geschäftsführer der aii GmbH & Co. KG Deutschland
1992 - 2000
AI Informatics GmbH (Wien, Österreich) Geschäftsbereichsleiter Consulting (Schwerpunkt SAP-Lösungen) sowie von 1997 bis 2000 Prokurist und von 1997 bis 1998 parallel zu den vorgenannten Tätigkeiten Geschäftsführer der Firma Seitz Österreich GmbH (Integration des Unternehmens in die AI Informatics GmbH) [parallel 1995 – 1996 Studium der Betriebswirtschaft an der University of Toronto (Canada) mit dem Abschluss „Master of Business Administration“
1988 - 1992
AIS – Automations- und Informationssysteme GmbH (Linz, Österreich) Bereichsleiter für Finanzlösungen
1983 - 1988
VOEST Alpine AG (Linz, Österreich) Consulting, Implementierung und Projektleitung von kommerziellen IT-Lösungen
1978 - 1983
Studium der Informatik an der Johannes Kepler Universität Linz (Österreich) Abschluss: Diplom-Ingenieur

Kurzinterview

3 Fragen an Roland Jabkowski

Als Co-CIO des Landes unterstütze ich Patrick Burghardt, den Staatssekretär für Digitale Strategie und Entwicklung, bei seiner CIO-Tätigkeit – also im Bereich der digitalen Verwaltungsmodernisierung. Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Auch die Verwaltung muss mit diesen Entwicklungen Schritt halten.

Es ist für mich persönlich eine sehr reizvolle Aufgabe, die digitale Zukunft Hessens mitzugestalten und damit auch mitverantworten zu dürfen – und das natürlich so erfolgreich wie möglich.

Dieser Job ist für mich eine wirkliche Herzensangelegenheit! Leidenschaft, Engagement und Professionalität sind mir ausgesprochen wichtig. Ebenso das tägliche Miteinander: Ich wünsche mir einen respektvollen und loyalen Umgang. Mit unterschiedlichen Meinungen zu einem bestimmten Sachverhalt sollte man sich grundsätzlich konstruktiv auseinander setzen. Meine Maxime lautet: Baue auf den Dialog. Baue aus den Steinen, die Du vorfindest, lieber eine Brücke als eine Mauer.

Unser Ziel ist es, das Verwaltungshandeln mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologien stetig zu verbessern. Wir möchten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die tagtäglichen Arbeitsprozesse weiter optimieren und nach außen gerichtete Dienstleistungen gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern und der Wirtschaft noch serviceorientierter und damit attraktiver anbieten. Hessen ist beim Zentralisieren und Standardisieren der IT-Landschaft bereits auf einem guten Weg. Echten Nachholbedarf haben wir bei der Kooperation von Bund, Ländern und Kommunen. Gemeinsam verantwortete IT-Projekte eröffnen jedoch vielfältige Möglichkeiten für alle Beteiligten und senken nicht zuletzt die Kosten. Ebenso wichtig ist mir das Thema der Informationssicherheit. Die digitalen Daten der Verwaltung müssen auch zukünftig vor dem Zugriff unberechtigter Dritter zuverlässig geschützt sein - eine der großen Herausforderungen unserer Zeit.

Schlagworte zum Thema