Europaflagge

Horizont Europa-Fördermittel für SPACE aus Cluster 4 (Digital, Industry, Space)

Im Folgenden werden die kommenden Ausschreibungen für 2021 und 2022 des Themenbereiches SPACE mit ihrem offiziellen Titel aufgeführt. Außerdem wird ein kurzer Einblick in die Thematik der jeweiligen Ausschreibung gegeben. Weiterführende Informationen können über Verweise auf die exakte Fundstelle im ArbeitsprogrammÖffnet sich in einem neuen Fenster gewonnen werden. Über den offiziellen Titel sind die aktuellen Ausschreibungen im offiziellen Förderportal der EUÖffnet sich in einem neuen Fenster auffindbar. Dort kann dann auch die Bewerbung erfolgen.

„Horizont Europa“

HORIZON-CL4-2021-SPACE-01-11: End-to-end satellite communication systems and associated services

  • Zwei Projekte werden EU-weit gefördert werden; Gesamtbudget 12 Millionen Euro für 2021, 6 Millionen Euro pro Projekt.
  • Thema 1: Forschung und Entwicklung (F&E) auf dem Gebiet der sicheren Quantenkommunikation durch die Entwicklung von Komponenten für Quantensatellitenkommunikationssysteme. Dieser Bereich umfasst auch die erforderlichen Instrumente zur Simulation, Steuerung und Überwachung von Quanteninformationsnetzen im Weltraum, die Entwicklung und/oder Nutzung von Testumgebungen oder anderen Systemen zur Nachbildung oder Simulation der Weltraumumgebung für die Erprobung von Komponenten der Quantensatellitenkommunikationstechnologie.
  • Thema 2: F&E im Bereich des Bodensegments, der Infrastrukturen, der Protokolle, der Entwicklung virtueller Netz- und Anwendungsfunktionen sowie der Netze einschließlich der Endnutzergeräte unter Berücksichtigung einer Reihe neuer Anforderungen (z.B. durch Satellitenkonstellationen, steigende Datenraten, flexible Satelliten mit extrem hohem Durchsatz, höhere Autonomie an Bord und am Boden, Millimeterwellenlängen-Kommunikation im Q/V- und W-Band).
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 307 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2021-SPACE-01-12: Future space ecosystems: on-orbit operations, new system concepts

  • Drei Projekte werden EU-weit gefördert werden; Gesamtbudget 6 Mio. Euro für 2021, 2 Mio. Euro pro Projekt.
  • Thema 1: F&E für neue skalierbare Satellitenplattformkonzepte, die den Grad der Modularisierung von Satelliten erhöhen. Ziel sind intelligente, anpassungsfähige und Systeme, die gewartet werden können, mit Plug-and-Play-Funktionen, die sowohl eine Neukonfiguration in der Umlaufbahn als auch die Wiederverwendung von Raumfahrzeugteilen ermöglichen.
  • Thema 2: F&E zu neuen Konzepten für On-Orbit-Dienste, die sich auf die nächste Generation potenzieller Geschäftsfälle konzentrieren (z. B. Satellitenrecycling, Transferdienste, Logistik, Lagerhaltung usw.)
  • Thema 3: F&I zur Identifizierung, Entwicklung und Umsetzung von KI- und Industrie 4.0-Mitteln (z. B. virtuelles Design, digitale Zwillinge, virtuelle Tests), um schnelle Entwicklungs-, Produktions-, Montage-, Integrations- und Testprozesse im Lebenszyklus von Satelliten zu erreichen.
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 311 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2021-SPACE-01-21: Reusability for European strategic space launchers - technologies and operation maturation including flight test demonstration

  • Ein Projekt wird EU-weit gefördert werden; Budget 39 Millionen Euro für 2021.
  • Die Kostensenkung und die Verbesserung der Flexibilität der europäischen Trägersysteme sind die wichtigsten Herausforderungen, um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie zu fördern.
  • Die F&E soll sich auf Wiederverwendbarkeitskonzepte konzentrieren, einschließlich der erforderlichen Technologien, die ein großes Potenzial für Kostensenkungen haben, angefangen bei der Rückgewinnung der teuersten Komponenten wie der ersten Stufe.
  • Die entwickelten Grundlagentechnologien und -bausteine sollten auf strategische Trägerraketen anwendbar sein, die Komponenten des EU-Raumfahrtprogramms starten können, mit dem Ziel, bis 2030 operative Kapazitäten zu ermöglichen.
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 313 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2021-SPACE-01-22: Low cost high thrust propulsion for European strategic space launchers - technologies maturation including ground tests

  • Ein Projekt wird EU-weit gefördert werden; Budget 19,8 Millionen Euro für 2021.
  • Die Antriebssysteme machen einen erheblichen Teil der Kosten für Trägersysteme aus. Über die Ausschreibung sollen neue oder optimierte kostengünstige (geringere Anzahl von Teilen, bessere Bedienbarkeit), leistungsstarke (hohes Schub-Gewichts-Verhältnis, hoher spezifischer Impuls) und umweltfreundliche Antriebskonzepte, Technologien und Treibstoffe für Hochschubtriebwerke entwickelt werden.
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 316 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2021-SPACE-01-23: New space transportation solutions and services

  • Zwei Projekte werden EU-weit gefördert werden; Gesamtbudget 3 Millionen Euro für 2021, somit 1,5 Millionen Euro pro Projekt.
  • Im Bereich „Space Transportation“ ergeben sich neue Möglichkeiten durch neue Nutzungsszenarien im Weltraum (z.B. Kleinsatelliten und Nutzlastrückgewinnung).
  • Die Ausschreibung soll zu neuen Technologien auf dem Gebiet des umweltfreundlichen Antriebs, der Mikro-Trägerraketen und der zugehörigen Startanlagen, Kick-Stage, des Orbitalantriebs und der Distanzierung, der Fluglage und der Landung, der Wiedereintrittslösungen, der intelligenten Satellitenausbringungssysteme/-dispenser für den Weltraumtransport einschließlich neuer Routen bis zur Mondumlaufbahn oder -oberfläche beitragen.
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 319 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2021-SPACE-01-41: Copernicus Climate Change Service evolution

  • Ein Projekt wird EU-weit gefördert werden; Budget 11 Millionen Euro für 2021.
  • Thema 1: F&E zu gekoppelten Datenassimilationsmethoden zur Verbesserung der nächsten Generation globaler und regionaler Re-Analysen im Hinblick auf die Klimakonsistenz der Re-Analysedatensätze des Erdsystems.
  • Thema 2: Schaffung wissenschaftlicher Grundlagen für die Vorhersagbarkeit und innovative Multimodellprodukte zur Verbesserung der Realitätsnähe (einschließlich der Darstellung von Extremen und Telekonnektionsmustern) der derzeitigen Generation von Klimavorhersagemodellen.
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 322 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2021-SPACE-01-42: Copernicus Atmosphere Monitoring Service (CAMS) evolution

  • Ein Projekt wird EU-weit gefördert werden; Budget 7,5 Millionen Euro für 2021.
  • Thema 1: F&E zu innovativer Datenassimilation von Satellitenbeobachtungen der atmosphärischen Zusammensetzung, um die Nutzung von Satellitendatenströmen im Copernicus Atmosphere Monitoring Service (CAMS) zu erweitern, die Qualität der globalen und regionalen CAMS-Informationsprodukte zu reaktiven Gasen und Aerosolen zu verbessern und auf Beobachtungen basierende Emissionen reaktiver Gase und Aerosole auf globaler Ebene nahezu in Echtzeit zu liefern.
  • Thema 2: Schaffung neuer Methoden und Messungen zur Quantifizierung von Unsicherheiten für atmosphärische CAMS-Zusammensetzungsprodukte.
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 324 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2021-SPACE-01-43: Copernicus Security and Emergency Services evolution

  • Ein Projekt wird EU-weit gefördert werden; Budget 5 Millionen Euro für 2021.
  • Thema 1: F&E zum zeitnahen Zugang zu Daten sowie zur Notwendigkeit, die Kluft zwischen den Bedürfnissen der Nutzer und der Bereitstellung von Diensten zu verringern sowie zu neuen Paradigmen bei der Datenfusion.
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 326 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2021-SPACE-01-44: Copernicus evolution for cross-services thematic domains

  • Zwei Projekte werden EU-weit gefördert werden; Gesamtbudget 5,6 Millionen Euro für 2021, somit 2,8 Millionen Euro pro Projekt.
  • Thema 1: Entwicklung eines Proof-of-Concept oder Prototyps mit einer Copernicus-basierten Lösung zur Verbesserung der europäischen Kapazität für die Überwachung und Vorhersage der Arktis, die über einen einzigen Zugangspunkt zugänglich ist, der zudem leicht in die bestehenden Dienste integriert werden kann.
  • Thema 2: Entwicklung eines Proof-of-Concept oder Prototyps mit einer Copernicus-basierten Lösung zur Verbesserung der europäischen Kapazitäten für die Überwachung der Indikatoren der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung, die über einen einzigen Zugangspunkt zugänglich sind, der leicht in die bestehenden Dienste integriert werden kann (z. B. Langzeitreihen zur Überwachung der Zusammensetzung der Atmosphäre und der Luftqualität, des Zustands der Ozeane und der Gewässer an Land sowie regelmäßige Kartierung der Landnutzung).
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 329 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2021-SPACE-01-81: Space technologies for European non-dependence and competitiveness

  • Vier Projekte werden EU-weit gefördert werden; Gesamtbudget 10,32 Millionen Euro für 2021, zwischen 2 und 3 Millionen Euro pro Projekt.
  • Zielsetzung ist die Forschung und Innovation zu folgenden kritischen Raumfahrttechnologien, die aus dem Maßnahmenkatalog 2021-2023 der Gemeinsamen Task Force (JTF) der Europäischen Kommission, der ESA und der EDA ausgewählt wurden:
    • [JTF-2021/23-10] - RF components
    • [JTF-2021/23-13] - Passive & RF Passive components
    • [JTF-2021/23-14] - A - Discrete power devices
    • [JTF-2021/23-17] - Very high energy ion accelerators for component, shielding and radiobiology characterization
    • [JTF-2021/23-22] - D - Replacement solutions for metallic lead(Pb)
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 334 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2022-SPACE-01-11: Future space ecosystems: on-orbit operations, preparation of orbital demonstration mission

  • Ein Projekt wird EU-weit gefördert werden; Budget 26 Millionen Euro für 2022.
  • Vorbereitung einer kostengünstigen Orbital-Demonstrationsmission, die Roboter- und Autonomie-Technologien und technische Bausteine unter Verbesserung des europäischen Betriebsrahmens für OOS integriert.
  • Die technologische Reifung sollte darauf abzielen, das Risiko der geplanten Pionier-Demonstrationsmission im Orbit zu verringern und das Vertrauen in OOS-Anwendungen im Allgemeinen zu stärken.
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 339 des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2022-SPACE-01-12: Technologies and generic building blocks for Electrical Propulsion

  • Drei Projekte werden EU-weit gefördert werden; Gesamtbudget 5,1 Millionen Euro für 2022, zwischen 1 und 2 Millionen Euro pro Projekt.
  • Thema 1: F&E zu allgemeinen Bausteintechnologien für Triebwerkskomponenten (Anodenkonfiguration, magnetische Düse, Kathode, Materialien, alternative Treibstoffe, neue Herstellungsverfahren).
  • Thema 2: F&E zur elektrischen Energiearchitektur und zugehörigen Komponenten (Power Processing Unit, Direktantrieb usw.).
  • Thema 3: Forschung und Entwicklung im Bereich des „fluidic“ Managementsystems und der zugehörigen Komponenten.
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 340 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2022-SPACE-01-13: End-to-end Earth observation systems and associated services

  • Drei Projekte werden EU-weit gefördert werden; Gesamtbudget 8,1 Millionen Euro für 2022, zwischen 2 und 3 Millionen Euro pro Projekt.
  • Thema 1: F&E zu End-to-End-Systemen, insbesondere zu Aspekten wie der verbesserten End-to-End-Systemautonomie oder der Beschleunigung von AIT-Prozessen für die Produktion von kleinen/mittleren Serien.
  • Thema 2: F&E zu Beobachtungsnutzlasten, insbesondere zu Technologien und Konzepten für Detektoren und Sensoren, Radar und Optik, die z. B. zu einer sehr hohen Auflösung zu niedrigeren Preisen und einer dauerhaften Beobachtung bis hin zu Video führen, sowie zu Satelliten und Plattformen mit autonomer Datenspeicherung und Bildverarbeitung.
  • Thema 3: F&E im Bereich skalierbarer, automatisierbarer, flexibler und widerstandsfähiger Multimissionslösungen für Bodensegmente.
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 342 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2022-SPACE-01-21: Multi sites flexible industrial platform and standardised technology for improving interoperability of European access to space ground facilities

  • Ein Projekt wird EU-weit gefördert werden; Budget 2 Millionen Euro für 2022.
  • Europa soll die Kosteneffizienz beim Zugang zu Bodeneinrichtungen sowie bei der Produktion und dem Betrieb von Trägersystemen für die strategischen Trägerraketen verbessern, die für die Umsetzung des EU-Raumfahrtprogramms unerlässlich sind.
  • Es könnte von der Transformationswelle der Industrie 4.0 profitieren, die das Potenzial hat, die Digitalisierung und das fortschrittliche Datenmanagement zu nutzen, um die Kosten von Anlagen mit niedriger Produktionsrate zu senken und die Qualität weiter zu verbessern.
  • Darüber hinaus soll der Zugang der EU zu Bodeneinrichtungen interoperabel werden, um die Kosten für Startdienste zu senken.
  • Thema 1: Schaffung einer flexiblen industriellen Plattform für mehrere Standorte:
  • Durchführbarkeitsstudie und Reifung von Schlüsseltechnologien unter repräsentativen Bedingungen für eine flexible Plattform als Werkzeug für bestehende und künftige europäische Trägerraketenprodukte.
  • Thema 2: Entwicklung standardisierter und kostengünstiger innovativer Technologien zur Verbesserung der Kosteneffizienz bestehender Test- und Starteinrichtungen.
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 344 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2022-SPACE-01-41: Copernicus Marine Environment Monitoring Service evolution

  • Ein Projekt wird EU-weit gefördert werden; Budget 10 Millionen Euro für 2022.
  • Zielsetzung liegt in der F&E innovativer Modelle für die Überwachung mariner Ökosysteme und der damit verbundenen Biogeochemie. Diese Modelle werden verwendet, um Copernicus-basierte Lösungen für verschiedene Politikbereiche und für die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Erhaltung der biologischen Vielfalt zu erarbeiten. Z.B. ist von Interesse wie sich die „biologische Komponente“ des Ozeans im Sinne von „Fauna und Flora“, in Bezug auf die Ozeanphysik (Temperatur, Strömungen, Sedimente), ihre biochemische Zusammensetzung (insbesondere die Verbindungen zwischen Plankton und Fischen), den Klimawandel und die vom Menschen verursachten Belastungen (z. B. Verkehr, Verschmutzung, Fischerei usw.) verhält.
  • Von den Vorschlägen werden greifbare Ergebnisse (neue oder verbesserte Produkte oder Dienstelemente) für den Copernicus-Dienst innerhalb des Zeitraums 2021-2027 erwartet.
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 348 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2022-SPACE-01-42: Copernicus Anthropogenic CO2 Emissions Monitoring & Verification Support (MVS) capacity

  • Ein Projekt wird EU-weit gefördert werden; Budget 6 Millionen Euro für 2022.
  • Schaffung innovativer Methoden zur Verbesserung der Definition der Korrelationen zwischen den Emissionen von CO2, NO2, CO, CH4 zur Unterstützung der Schätzung der CO2-Emissionen fossiler Brennstoffe.
  • Schaffung innovativer Methoden zur besseren Nutzung von Hilfsbeobachtungen wie 14C (Radiokohlenstoff), SIF (Solar Induced Fluorescence) und APO (Atmospheric Potential Oxygen).
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 350 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2022-SPACE-01-43: Copernicus Land Monitoring Service (CLMS) evolution

  • Ein Projekt wird EU-weit gefördert werden; Budget 5 Millionen Euro für 2022.
  • Seit 2013 hat das CLMS Kernprodukte für die Überwachung natürlicher Ressourcen und die Bewertung von Bodenbedeckung und Landnutzungsänderungen entwickelt.
  • Auf europäischer Ebene wird die Landbedeckungskartierung regelmäßig durchgeführt, alle sechs Jahre für CORINE und alle drei Jahre für die thematischen "High Resolution Layers" (HRL).
  • Die lokale Komponente, die sich mit der Kartierung der Bodenbedeckung in bestimmten Gebieten wie Anrainergebieten, städtischen Zonen und Natura-2000-Gebieten befasst, folgt demselben Ansatz mit einem 6-Jahres-Zyklus.
  • Auf globaler Ebene wird seit 2015 eine jährliche Kartierung der Bodenbedeckung in mittlerer Auflösung vorgeschlagen, wobei die Entwicklung zu einer hohen Auflösung ebenfalls vorgesehen ist.
  • Der Zustand der Vegetation, der Binnengewässer und der Kryosphäre wird ebenfalls überwacht, allerdings auf regelmäßiger Basis, hauptsächlich zehntägig in mittlerer Auflösung für die globale und europäische Ebene.
  • Vor diesem komplexen Hintergrund lautet die Zielsetzung der Ausschreibung, innovative Methoden zu entwickeln, um Daten mit unterschiedlichen räumlichen und zeitlichen Merkmalen zu kombinieren und zu erforschen, wobei die automatische Verarbeitung zur Bewertung der Landbedeckung und der Veränderung des Landbedeckungsstatus genutzt wird. Ein dynamischerer Ansatz (z. B. jährliche Übersichten oder Frühwarn- bzw. Alarmsysteme) und die Integration verschiedener Sensoren sollen die Entwicklung spezifischer automatischer Verarbeitungsansätze für die Verarbeitung von Daten in Echtzeit fördern, um auf die sich abzeichnenden Bedürfnisse der europäischen Politik zu reagieren.
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 352 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2022-SPACE-01-62: Space Weather

  • Zwei Projekte werden EU-weit gefördert werden; Gesamtbudget 2 Millionen Euro für 2022, zwischen 500.000 und 1 Million Euro pro Projekt.

Zielsetzungen:

  • Neue Modellierungen zum Verständnis grundlegender physikalischer Mechanismen zwischen Sonne und Erde und ihrer Empfindlichkeit gegenüber Parameteränderungen.
  • Validierung und Harmonisierung der derzeit verfügbaren Daten von bestehenden Diensten und Ermittlung von Lücken.
  • Training von Modellen mit Deep-Learning-Techniken auf der Grundlage bestehender großer aggregierter Datenbanken von Weltraummessungen.
  • Bestandsaufnahme potenzieller Frühindikatoren für extreme Weltraumwetterereignisse.
  • Komplementäre und kohärente Aktivitäten mit den laufenden oder künftigen ESA-Aktivitäten, insbesondere denjenigen, die auf der letzten ESA-Ministertagung im November 2019 beschlossen wurden.
  • Demonstrationstests am Boden
  • Bodeninstrumente: Verdichtung von Bodeninstrumentennetzen und Entwicklung/Verbesserung neuer Instrumentenkonzepte
  • Komplementäre und kohärente Aktivitäten mit bestehenden Weltraumwetterdiensten unter maßgeblicher Beteiligung europäischer und nationaler wissenschaftlicher Einrichtungen und Akteure.
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 354 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2022-SPACE-01-72: Education and skills for the EU space sector

  • Ein Projekt wird EU-weit gefördert werden; Budget 3 Millionen Euro für 2022;

Zielsetzungen:

  • Analyse der wichtigsten verfügbaren Lehrpläne und Kurse sowie der bestehenden Bildungsstandards in der EU-27 auf Bachelor-, Master- und Postgraduiertenebene sowie in der Weiterbildung.
  • Analyse der erforderlichen Qualifikationen und des Umschulungsbedarfs der F&E und Industrie (über die gesamte Versorgungskette hinweg, von der vorgelagerten bis zur nachgelagerten Raumfahrt). An der Analyse sollten sowohl die Industrie als auch Bildungseinrichtungen beteiligt sein. Sie sollte sich nicht auf technische, wissenschaftliche und ingenieurwissenschaftliche Disziplinen beschränken, sondern auch die erforderlichen Soft Skills einbeziehen, wie die Fähigkeit, in einem vielfältigen multidisziplinären Team zu arbeiten oder effizient zu kommunizieren.
  • Auf der Grundlage einer zwischen Bedarf und Angebot in der gesamten EU-27 werden Empfehlungen ausgesprochen.

Zu diesem Zweck wird ein Benchmarking der Karrieremöglichkeiten für raumfahrtorientierte Absolventen verschiedener Universitäten in der EU-27 durchgeführt (z.B. Zeit bis zur ersten Anstellung, Durchschnittsgehalt nach drei bis sieben Jahren usw.)

  • Insbesondere wird die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Industrie im Bereich der Doktorandenstudien bewertet und es werden Maßnahmen zur Förderung der Forschungserfahrung des akademischen Personals vorgeschlagen.
  • Die Nutzung des kontinuierlichen Lernens "im Unternehmen" und "außerhalb des Unternehmens", unterstützt durch die neuen digitalen Technologien (z.B. Massive Online Open Course (MOOC)), wird bewertet und gefördert.
  • Förderung von Arbeitsplätzen und Karrieren im Raumfahrtsektor (insbesondere dort, wo eine starke Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften besteht) und Informationen über die verschiedenen Lehrpläne und Disziplinen, die für solche Karrieren in Bachelor- und Masterstudiengängen interessant sind.
  • Erstellung von Kursmodulen in Bezug auf die beiden EU-Vorzeigeprojekte Copernicus und Galileo für Berufe im Zusammenhang mit Erdbeobachtung und PNT (Position, Navigation and Timing).
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 356 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2022-SPACE-01-81: Space technologies for European non-dependence and competitiveness

  • Vier Projekte werden EU-weit gefördert werden; Gesamtbudget 10,5 Millionen Euro für 2022, zwischen 2 und 3 Millionen Euro pro Projekt.
  • Zielsetzung: F&E zur Ausreifung kritischer Raumfahrttechnologien, die aus der Liste der Maßnahmen der Gemeinsamen Task Force (JTF) von Europäischer Kommission, EDA und ESA für den Zeitraum 2021-2023 ausgewählt wurden:
    • [JTF-2021/23-9] - A - High performance, cost effective multi - junction solar cells for space applications
    •  [JTF-2021/23-11] - Space qualified RF GaN components and demonstrators
    • [JTF-2021/23-14] - B - Integrated circuits for power applications
    • [JTF-2021/23-15] - High challenges for PCBs and SMT (Surface Mount Technologies)
    • [JTF-2021/23-29] - Thermal insulation systems based on aerogels for Space
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 358 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

HORIZON-CL4-2022-SPACE-01-82: Space science and exploration technologies

  • Sechs Projekte werden EU-weit gefördert werden; Gesamtbudget 8 Millionen Euro für 2022, zwischen 1 und 1,5 Millionen Euro pro Projekt.
  • Die Entwicklung innovativer Instrumente (Nutzlast) und Technologien für Weltraumforschungs- und -erkundungsmissionen erfordert eine rechtzeitige Technologieentwicklung. einschließlich Technologien für die robotergestützte Erkundung sowie wissenschaftliche Instrumente und Komponententechnologien für die Nutzung von Weltraumressourcen und Weltraumobservatorien.
  • Die Entwicklung neuer und innovativer Konzepte, wie zum Beispiel Instrumente für „Cubesats“ und andere kleine Weltraumplattformen, einschließlich planetarer Eintrittssonden, oder die Verwendung von handelsüblichen Komponenten soll gefördert werden.
  • Es werden Fortschritte bei der Unterstützung von Vor-Ort-Aktivitäten erwartet, wie zum Beispiel innovative Messtechniken, höhere Empfindlichkeit, größere Robustheit, schnellere und genauere Datenverarbeitung oder „in situ samples“- und Datenanalyse.
  • Die vorgeschlagenen Projekte sollten in erster Linie auf europäische und von Europa geleitete Weltraumforschungs- und Erkundungsmissionen oder auf internationale Missionen abzielen, bei denen die Beteiligung europäischer Partner nachweislich einen zusätzlichen Nutzen für die technologische Entwicklung und die wissenschaftlichen Ergebnisse bringt.
  • Ausführliche Beschreibung auf Seite 361 f. des Horizont Europa Arbeitsprogrammes zu Cluster 4.

Schlagworte zum Thema